Münzneuheiten der Swissmint: Friedrich Dürrenmatt und Fuchs

Für Numismatiker erscheinen im Januar zwei exklusive Stücke, für Freunde aufwendig gestalteter Münzen aus den Bereichen Literatur und Waldtiere.
Münzneuheiten der Swissmint: Friedrich Dürrenmatt und Fuchs

In aufwendigen Designs und hochwertigen Prägequalitäten präsentieren sich zwei Münzneuheiten der Swissmint. Die Sonderausgaben der Schweizer Prägestätte sind ab sofort verfügbar und werden in erster Linie für Sammler ausgegeben. Die 20-Franken-Silbermünze »Friedrich Dürrenmatt« ist dem 100. Geburtstag des deutschsprachigen Schriftstellers gewidmet. Sie ist in zwei unterschiedlichen Ausführungen lieferbar. Zudem wird die 10-Franken-Bimetallmünze »Fuchs« verausgabt, welche die dreiteilige Münzserie der Schweizer Waldtiere abschließt. Auch diese Sonderprägung steht in zwei unterschiedlichen Prägevarianten zur Verfügung. Beide Gedenkmünzen sind in streng limitierten Auflagen und im gut sortierten Edelmetallfachhandel erhältlich. Durch den aufgeprägten Nennwert stellen sie formal gültige Zahlungsmittel in der Schweiz dar.

Silbermünze zu 20 Franken zu Ehren von Friedrich Dürrenmatt

Im Januar 2021 wäre der Dramatiker, Erzähler, Essayist und Maler Friedrich Dürrenmatt 100 Jahre alt geworden. Der bekannte Schriftsteller wurde 1921 in der Schweiz geboren und starb 1990 im Baden-Württembergischen Neuenburg. Zu seinen vielfach ausgezeichneten Werken zählen seine Dramen »Der Besuch der alten Dame« und »Die Physiker« sowie die Kriminalromane »Der Richter und sein Henker« oder »Das Versprechen«. Die Romane wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt und verfilmt.

Das Motiv des Münzrevers fängt den Künstler in einer typischen Denkerpose mit in die Hand gestütztem Gesicht ein. Die markante Brille mit dem kantigen Gestell ist ebenso detailliert wiedergegeben, wie die ausgeprägten Gesichtszüge und der nachdenkliche Augenausdruck. Flankierend zum wirklichkeitsgetreuen Portrait befindet sich links ein strukturierter Buchrücken mit dem Schriftzug »DÜRRENMATT». Der übrige Münzgrund ist dagegen matt gehalten. Dezent sind am Münzboden zudem die Jahreszahlen 1921-1990 integriert. Kreiert wurde das Münzdesign vom Italiener Remo Mascherini, der seit 2013 als Graveur bei der Swiss Mint tätig ist.

Der Avers ist wie bei offiziellen Prägungen der Schweizer Eidgenossenschaft üblich, schlicht gestaltet und präsentiert prominent den Nennwert über 20 Schweizer Franken im unteren Drittel. Als versetzt angeordnete Umschrift ist der lateinische Ländername »CONFOEDERATIO HELVETICA« in Kombination mit dem Schweizerkreuz ergänzt. Die Jahreszahl 2021 beschließt das Design. Im Boden befindet sich zudem das dezente Münzzeichen B für die Eidgenössische Münzprägestätte Swissmint in Bern.

Der Feingehalt der Silbermünze von 835/1000 ist nicht aufgeprägt. Sie besitzt ein Gewicht von 20,0 Gramm und verfügt über einen Durchmesser von 33,0 Millimeter. Der Rand weist eine Prägung auf. Erhältlich ist die Legierung in Prägequalität Stempelglanz mit einer Gesamtauflage von 15.000 Stück. Davon werden 1.000 Exemplare in einem thematischen Folder angeboten, der mehrsprachige Informationen zum Münzdesign und zu Dürrenmatt bereitstellt. Die restliche Auflage ist als Blisterverpackung zu haben. In Addition erscheint das Silber in Ausführung Polierte Platte. Die 5.000 verfügbaren Exemplare sind mit Etui und nummeriertem Echtheitszertifikat erhältlich.

Bimetallmünze »Fuchs« zu 10 Franken aus der Reihe Schweizer Waldtiere

Nach den Ausgaben »Reh« (2019) und »Hase« (2020) erscheint nun mit dem Motiv »Fuchs« die letzte Bimetallmünze aus der Serie Schweizer Waldtiere. Sie hat den Rotfuchs zum Thema, der nahezu überall auf der Welt verbreitet ist. Er zählt wissenschaftlich zu den hundeartigen Raubtieren. Dank seines ausgeprägten Geruchsinns, des exzellenten Gehörs und seiner Fähigkeit, im Dunkeln ungetrübt zu sehen, gilt er als anpassungsfähiger Überlebenskünstler. In vielen Fabeln und Märchen nimmt der Fuchs als schlauer und listiger Waldbewohner eine zentrale Rolle ein.

Die Ostschweizer Grafikerin und Designerin Naomi Andrea Giewald zeichnet für die Motivgestaltung der Rückseite verantwortlich. Zu sehen ist der Kopf eines erwachsenen Fuchs, der von rechts ins Zentrum hineinragt. Jedes einzelne Haar ist zu erkennen, zudem sind Augenpartie und Nase täuschend echt wiedergegeben. Den Hintergrund bildet eine stilisierte Landschaft auf glattem Münzgrund. Als besonderes Sicherheitsmerkmal ist ein rundes Privy-Mark mit Fuchssilhouette integriert. Umgeben ist das silberne Motivzentrum von einem goldfarbenen Außenring, welcher den Schriftzug »VULPES« (lateinisch für Fuchs) abbildet sowie eine Pfotenspur auf der linken und den Namen der Gestalterin auf der rechten Seite.

Analog zum Revers weist die Vorderseite die gleiche Farbgestaltung auf. Das eidgenössische Münzdesign stellt die Umschrift »CONFOEDERATIO HELVETICA« mit dem Schweizerkreuz und der Jahreszahl 2021 dar. Zudem präsentiert sie den Nennwert über 10 Schweizer Franken sowie das Münzzeichen B der Swissmint.

Der äußere Ring der Sammlermünze ist aus Aluminiumbronze hergestellt, während ihr Kern aus einer Kupfernickel-Legierung besteht. Sie wiegt 15,0 Gramm und besitzt einen Durchmesser von 33,0 Millimeter. Ihr Rand trägt eine gerade Riffelung, die sich mit glatten Bereichen abwechselt. Hergestellt ist die Bimetallmünze in unzirkulierter Qualität. Verfügbar ist sie in einer Gesamtauflage von 28.000 Stück, die sich auf eine Blisterausgabe mit 19.000 Stück, eine Ausfertigung im bebilderten Infofolder über 1.000 Exemplare sowie 8.000 Stück in Münzsätzen verteilen. Außerdem ist eine Edition in Polierter Platte zu 5.500 Elementen im Etui mit fortlaufend nummeriertem Echtheitszertifikat oder ebenfalls im Münzsatz vorhanden.

Fazit: Zum Selbstschenken oder Verschenken

Ideal zum Verschenken oder Selbstschenken eignen sich die neuen 2021er Sammlerausgaben der Swissmint. Dank der liebevoll gestalteten Faltkarten bieten sich dazu insbesondere die streng limitieren Silbermünzen und Bimetallmünzen im Folder an. Für anspruchsvolle Numismatiker empfehlen sich zudem die hochglänzenden Ausfertigungen in Polierter Platte, die auf den Echtheitszertifikaten sogar teilweise von den Künstlern signiert sind.

  • Tipp: In unserer Händlerübersicht finden Sie die Kontaktdaten von Edelmetallanbietern für Ihre Münzanfrage.
Wiener Philharmoniker - direkt vom Hersteller