Worin unterscheiden sich Unze, Feinunze, Raugewicht und Feingewicht?

Im Edelmetallbereich sind viele Fachbegriffe gebräuchlich, die ähnlich klingen, jedoch eine andere Bedeutung haben. Warum gibt es überhaupt unterschiedliche Gewichtsmaße und wie lassen sich Unzen in Gramm umrechnen?
Worin unterscheiden sich Unze, Feinunze, Raugewicht und Feingewicht?

Der Begriff Unze stammt ursprünglich aus der Antike und beschreibt ein altes Gewichtsmaß, das neben Getreide bei Medizinprodukten und Chemikalien verwendet wurde. Daher heißt sie auch Apotheker-Unze. Ihr Gewicht entsprach genau 31,1034768 Gramm. In einigen englisch sprachigen Ländern wird die Unze auch heute noch zum Abwiegen von Lebensmitteln genutzt. Diese »gewöhnliche Unze« besitzt allerdings nur 28,35 Gramm. Abgeleitet ist die Bezeichnung Unze vom lateinischen Wort »uncia« (ein Zwölftel). Somit umfasst die Unze ein Zwölftel einer Masse.

Heute kommt die Unze überwiegend als genormtes Gewichtsmaß für Edelmetalle zum Einsatz, dann allerdings als so genannte »Feinunze«. Abgekürzt wird sie mit oz und im englisch sprachigen Raum häufig mit »oz.tr« für troy ounce. Analog zur Apotheker-Unze wiegt sie exakt 31,1034768 Gramm. So werden die Edelmetallpreise an den internationalen Börsen grundsätzlich in Dollar pro Feinunze notiert und in die jeweilige Landeswährung umgerechnet. In Europa wird der Kurs für eine Feinunze Gold oder eine Feinunze Silber häufig ebenfalls in Euro und Schweizer Franken angegeben.

Die Feinunze: Populäre Einheit bei Anlagemünzen

Die Feinunze gilt unter den Anlagemünzen als beliebte Einheit. Nahezu jedes Edelmetall-Produkt ist in dieser Stückelung erhältlich. Dadurch lassen sich die unterschiedlichen Angebote gut miteinander vergleichen. Zudem stellt sie innerhalb der Bullionmünzen eine Standardgröße dar, die sich problemlos später wieder veräußern lässt. Auch die meisten Sammler schwören auf diese Größe. Zu den meistgeschätzten Goldmünzen, die in einer Feinunze erhältlich sind, zählen unter anderem: Britannia, die Lunar-Serien, Maple Leaf, Nugget-Känguru, Somalia Elefant oder Wiener Philharmoniker.

Anderes Metall, gleiche Größe: Ebenso werden Silbermünzen zu einer Feinunze gehandelt. Großer Beliebtheit bei Sammlern und Investoren erfreuen sich zum Beispiel: American Eagle, Australian Nugget, Krügerrand, Somalia Leopard oder Wedge-Tailed Eagle. Darüber hinaus findet die Feinunze ebenfalls bei Platinmünzen oder Palladiummünzen Anwendung. Je nach Ausführung und Edelmetall sind zudem Stückelungen zu 1/10, 1/4, 1/2, 2, 5 oder 10 Unzen gefragt. Die jeweilige Einheit ist zusammen mit den Motiven auf die Oberfläche geprägt. Sie hat direkten Einfluss auf den Durchmesser einer Münze. Silbermünzen sind zudem häufig dicker als Goldmünzen, um im Vergleich nicht zu groß zu wirken.

Die unterschiedlichen Stückelungen der Silbermünze Wedge-Tailed Eagle im Vergleich zur 1 Euro-Kursmünze.

Bei Edelmetall-Barren sind zwar metrische Klassen üblicher, jedoch hat sich auch hier die Feinunze weitgehend durchgesetzt. Goldbarren werden häufig ebenfalls in den Einheiten zu 50 Gramm, 100 Gramm oder 250 Gramm angeboten. Bei Silberbarren darf es gerne etwas mehr sein. Hier stellen 250 Gramm, 500 Gramm oder 1000 Gramm beliebte Größen dar.

Umrechnungstabelle häufig verwendete Unzenmaße:

Feinunze

Gramm

1/10 oz

3,110 g

1/20 oz

1,555 g

1/4 oz

7,776 g

1/2 oz

15,552 g

1 oz

31,103 g

2 oz

62,207 g

5 oz

155,517 g

10 oz

311,035 g

Unterschied Feingewicht und Raugewicht

Neben der Einheit verfügen Münzen oder Barren über weitere, meist aufgeprägte Daten. Sind sie gleichzeitig gesetzliches Zahlungsmittel im jeweiligen Ausgabeland, ist zudem ein Nennwert angegeben, der sich wiederum an der Münzeinheit orientiert. Somit besitzt eine Münze zu 1 Unze einen höheren Geldwert als die gleiche Ausgabe zu 1/4 Unze. In der Regel überschreitet jedoch der Metallwert das Nominal, sodass sich der Einkauf mit einer Silber- oder Goldmünze an der Ladentheke nicht auszahlen würde.

Darüber hinaus ist das Feingewicht oder der Feingehalt ausschlaggebend für den Wert einer Münze. Er beschreibt die Reinheit des Edelmetalls. Diese wird auf der Münz- oder Barrenoberfläche in Tausendstel angegeben. Goldbarren von hoher Qualität besitzen mindestens einen Goldanteil von 995,0/1000 oder 99,5 Prozent. Bei Silberbarren sind es mindestens 999,0/1000 oder 99,9 Prozent. Man spricht in diesem Fall auch von »Good Delivery Barren«, einem Standard, der von der London Bullion Market Association (LBMA) definiert wird. Neben dem Feingehalt beinhaltet das Zertifikat jedoch noch weitere Vorgaben, wie Abmessungen, Gewicht und Markierungen, die Barrenhersteller einhalten müssen.

Ganz ähnlich verhält es sich bei Münzen. Viele Gold- und Silbermünzen besitzen heute einen hohen Feingehalt von 999,9/1000. Besondere Goldausgaben trumpfen sogar mit fünf mal neun auf. Diese Qualität nennt sich in der Fachsprache »five nine fine«. Damit bestehen sie zu annähernd reinem Gold. Soll eine besondere Legierung entstehen, die Goldmünzen rötlich oder heller schimmern lassen, werden bei der Produktion meist Zusätze anderer Edelmetalle beigemischt. Beides zusammen, also Feingewicht und Zugabe ergeben das Raugewicht einer Münze – somit ihr Gesamtgewicht. Sonderausgaben von Silbermünzen erhalten hingegen oft eine Goldauflage oder eine Teilcolorierung.

 unterschiede-unze-feinunze-raugewicht-feingewicht-4

Sonderprägung der Royal Canadian Mint zum 30. Jubiläum des Silber Maple Leaf 2018: Maple Leaf-Goldmünze mit einer Feinheit von 999,99/1000

Metalllegierung verstärkt empfindliche Oberflächen

Doch nicht nur aus optischen Gründen enthalten manche Münzprodukte eine Beimischung aus Kupfer oder Silber. Die Legierung sorgt zudem für eine höhere Widerstandsfähigkeit und lässt insbesondere die weichen Oberflächen von Goldmünzen unempfindlicher gegenüber Kratzern oder anderen mechanischen Beschädigungen erscheinen. Zum Vergleich: Die bekannte 1-Euro-Kursmünze besteht außen aus einer Nickel-Messing-Kombination, die für die goldgelbe Färbung verantwortlich zeichnet. Ihr silberner Kern ist aus einer dreischichtigen Kupfer-Nickel-Legierung hergestellt. Dadurch besitzt sie robuste Eigenschaften für die tägliche Beanspruchung.

In der folgenden Liste finden Sie Beispiele bekannter Anlage- und Sammlermünzen aus Gold, die über bis zu 10 Prozent andere Edelmetalle besitzen – gemessen am Gesamtgewicht. Dennoch ist in der Regel eine Feinunze Gold die Basis (siehe Krügerrand oder American Eagle):

Produkt

Einheit

Gold

Legierung

Feingewicht

Raugewicht

American Eagle

1 oz

91,67 %

5,33 % Kupfer, 3 % Silber

31,103 g

33,930 g

Dukaten

1 Dukat

98,60 %

1,4 % Kupfer

3,442 g

3,491

Helvetia

20 CHF

90,00 %

10,00 % Kupfer

5,807 g

6,452 g

Krügerrand

1 oz

91,67 %

8,33 % Kupfer

31,103 g

33,930 g

Sovereign

Full

91,67 %

8,33 % Kupfer

7,322 g

7,988 g

Vreneli

20 CHF

90,00 %

10,00 % Kupfer

5,807 g

6,452 g

Arche Noah Goldmünze